Neuigkeiten aus der Pflege

Forschungsprojekt PARCURA gestartet

Einsatz von Datenbrillen in der Pflege auf B1

Das dreijährige Forschungsprojekt PARCURA verfolgt den Ansatz, die Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte im Nachtdienst über den Einsatz einer Datenbrille zu verbessern.

Das Vorhaben wird zu 100 Prozent über den Forschungsschwerpunkt "Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen" des Bundesforschungsministeriums (BMBF) sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert.

Ziel ist die Entwicklung, Einführung und Erprobung von Softwaremodulen, die auf die konkreten Bedarfe zugeschnitten sind. So soll die Zusammenarbeit der Krankenhausmitarbeitenden auf allen Ebenen unterstützt und etwa die Bereitstellung bzw. Dokumentation von pflegerelevanten Informationen erleichtert werden.

Zum Forschungsverbund gehören drei Einrichtungen der St. Franziskus-Stiftung: das St. Franziskus-Hospital in Münster, das Maria-Josef-Hospital in Greven sowie die FACT IT GmbH in Bremen.

Weitere Informationen unter www.tat-zentrum.de

Auf dem Foto: (v.l.n.r.) Anja Schmidt, Pflegefachleitung St. 4, Leonhard Decker, Pflegedirektor und Luzia Wortmann, Bereichsleitung (alle St. Franziskus-Hospital) sowie Matthias Apken, Pflegedirektor, Melanie Löwer, Bereichsleitung internistische Stationen und Simone König, Pflegefachleitung aus dem Maria-Josef-Hospital in Greven

Fachweiterbildung Intensiv und Anästhesie bestanden

Yvonne Demel hat die Fachweiterbildung Intensiv und Anästhesie mit Erfolg bestanden. Pflegefachleitung Winfried Schürmann gratulierte im Namen des gesamten Teams der Intensivstation.

Herzlichen Glückwunsch! 

Freigestelle Praxisanleiterinnen

Kathrin Bröker von der Intensivstation (in Blau) und Marlies Jansing von der B2 (in Weiß) sind sind zwei der insgesamt 22 Praxisanleiter in unserem Krankenhaus. Seit dem 1. Juli sind beide mit je 40 Prozent für diese Aufgabe freigestellt. Ein Grund hierfür ist die seit dem 1.1.2020 neue generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau (m/w/d). Um die für den neuen Ausbildungsberuf geforderten 10 Prozent nachgewiesene Schüleranleitung sowie die erforderlichen 24 Stunden Fortbildung der Praxisanleiterinnen selbst zu gewährleisten, erfolgte die Freistellung.

"Besonders wichtig ist uns, den Spaß am Pflegeberuf weiterzugeben. Es ist nicht immer lustig, aber die Zusammenarbeit im familiären Team gibt Sicherheit und macht Spaß", betont Marlies Jansing. "Wissen und Fertigkeiten mit gezielter Anleitung weitergeben – nicht zwischen Visite und Blutdruckmessen, dafür setzen wir uns ein", sagt Kathrin Bröker. 

"Mit der Freistellung wird das gesamte Team der Praxisanleiter in unserem Haus unterstützt. Es gibt so mehr Zeit, um die qualitativ hochwertige Anleitung unserer Schülerinnen und Schüler sowie die Praxisanleitung an sich weiterzuentwickeln", freut sich Anja Ewering, Ansprechpartnerin für die Ausbildung im Krankenhaus. Neben der Schüleranleitung stehen die freigestellten Praxisanleiterinnen auch den ausländischen Pflegekräften zur Seite, die in unserem Haus einen sogenannten Anpassungslehrgang absolvieren. 

Foto: Pflegedirektor Mathias Apken (rechts) und Anja Ewering (links) gratulierten den beiden Praxisanleiterinnen zu ihrer Freistellung für die Praxisanleiteraufgaben.