Leistungsspektrum Hämatologie und Onkologie

Diagnostische Verfahren

Im Maria-Josef-Hospital Greven besteht die Möglichkeit, sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich, diese Erkrankungen zu diagnostizieren und zu therapieren. Um eine solche Erkrankung zu entdecken, bedarf es durchaus umfangreicher Diagnostik:

  • Laborwerte,
  • Ultraschall,
  • Röntgen incl. Computertomografie,
  • Kernspintomografie [MRT],
  • Spiegelungen der Atemwege [Bronchoskopie],
  • Spiegelungen vom oberen und unteren Verdauungstrakt [Gastroskopie, Coloskopie],
  • Spiegelungen der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse [ERCP].

Alle diese Verfahren sind im Maria-Josef-Hospital verfügbar und werden auch regelmäßig eingesetzt.

Zu den hämatologischen diagnostischen Verfahren gehört u.a.

  • die Mikroskopie von Blut,
  • die Untersuchung des Knochenmarks,
  • die Punktion oder auch Entnahme vergrößerter Lymphknoten.

Einige dieser Maßnahmen sind auch ambulant hier durchführbar.

Chemotherapie

Der größte Anteil nötiger Therapie (meistens Chemotherapie) kann in der Ambulanz durchgeführt werden. Diese umfasst 15 Behandlungsplätze, die zeitgleich genutzt werden können. Einige besondere Erkrankungen (z.B. akute Leukämien) oder besondere Therapieformen werden an größere onkologische Abteilungen überwiesen. Neben der Chemotherapie besteht auch die Möglichkeit, ambulant Blutkonserven und Konzentrate von Blutplättchen zu transfundieren.

Die Chemotherapie wird je nach Bedarf unter anderem durch Seelsorge, den hauseigenen Sozialdienst und durch Kontakte zur Krebsberatungsstelle Münster sowie zum ehrenamtlichen Hospizkreis in Greven flankiert und begleitet.

Ferner besteht jederzeit bei ambulant nicht zu lösenden Problemen die Möglichkeit der stationären Aufnahme in Greven. Ferner ist über die Aufnahmestation immer eine telefonische Erreichbarkeit gewährleistet (02571 / 502-440).