Interdisziplinäre Intensivstation

Intensivstation im Maria-Josef-Hospital Greven

Die interdisziplinäre Intensiv­station des Maria-Josef-Hospital Greven betreut alle Patienten, die vor oder nach einer Operation intensiv­medizinisch behan­delt und intensiv gepflegt werden müssen.
Unsere Intensivstation verfügt über acht Betten, die alle gleich ausgestattet sind. Es können sämtliche modernen Beatmungsverfahren durchgeführt werden. Alle lebenswichtigen Daten, die sogenannten Vitalparameter, werden kontinuierlich aufgezeichnet und sowohl am Bett, als auch am Schwesternstützpunkt angezeigt. Für viele Menschen ist die Situation bei uns verwirrend. Die Patienten sind an zahlreiche Kabel und Infusionsschläuche angeschlossen, es gibt viele unbekannte Geräte am Bett, Bildschirme mit wechselnden Anzeigen und verschiedenen Alarmtönen. 


Wer kommt auf unsere Intensivstation?

 

Grundsätzlich alle erwachsenen Patienten der chirurgischen oder internistischen Fachabteilungen, die wegen der Schwere ihrer Erkrankung auf die Hilfe der apparativen Medizin angewiesen sind. Dazu gehören vor allem die Beatmungstherapie und kreislauf­stützende Maßnahmen. Außerdem alle Krankheits­zustände, die eine kontinuierliche Überwachung der lebens­wichtigen Funktionen und einer besonderen, intensiven Pflege bedürfen. Nach besonders großen Operationen werden Patienten oft noch einige Zeit bei uns überwacht, selbst wenn sich der Patient schon wieder recht gut fühlt.

 

 

Leistungsspektrum

Neben allen üblichen Verfahren wie EKG, Sonographie, etc. bietet die Intensivstation:

  • Monitoring mit hämodynamischen Messungen

  • alle modernen Respiratortherapien

  • nicht-invasive Maskenbeatmungen

  • Transthorakale und Transösophageale Echocardiographie (TEE)

  • Bronchoskopie


Es besteht eine enge Kooperation mit der Klinik für Innere Medizin und natürlich allen übrigen Fachabteilungen des Hauses. Zum erweiterten Leistungsspektrum gehören somit auch:

  • Schmerztherapie

  • Komplette Röntgendiagnostik, CT, MRT und Angiographie (DSA)

  • Endoskopie

Besuchszeiten



Angehörige von Patienten sind auf der Intensivstation sind im Maria-Josef-Hospital jederzeit willkommen. Der bundesweit tätige Pflege e.V. zeichnet dieses Engagement mit dem Zertifikat „Angehörige jederzeit willkommen – ein erster Schritt zur angehörigenfreundlichen Intensivstation“ aus.


Allerdings bitten wir ein paar Besonderheiten zu beachten, die sich aus den speziellen Arbeitsabläufen einer Intensivstation zwangsläufig ergeben.


  • Intensivtherapie findet Tag und Nacht statt. Oft müssen wir auch auf ungeplante Situationen rasch reagieren. Wir arbeiten immer zum Wohle und zur Sicherheit des Patienten. Das gleiche gilt natürlich auch für den Bettnachbarn Ihres Angehörigen.
  • Es kann sein, dass Sie nicht sofort zu Ihren Angehörigen vorgelassen werden, da z. B. Pflegemaßnahmen oder Untersuchungen in dem Patientenzimmer noch nicht abgeschlossen sind.
  • Ebenso werden Sie es immer wieder erleben, dass wir Sie aus dem gleichen Grund für einige Zeit in das Wartezimmer bitten müssen.
  • Auch wenn wir Sie an keine bestimmten Besuchszeiten binden, bitten wir doch die Nachtruhe zu beachten.
  • Die Schwestern und Pfleger arbeiten in einem Drei-Schichtsystem und betreuen die Patienten als sogenannte Bereichspflege. Das bedeutet, dass Patient und Angehörige im Tagesverlauf möglichst wenig Personalwechsel erleben.
  • Für jede Berufsgruppe gibt es mehrmals täglich eine Übergabe an die nächste Schicht. Diese Übergaben sind wichtig für unsere Arbeit und das Wohl der Patienten. In diesen Zeiten bitten wir von telefonischen Rückfrage abzusehen und bitten um Ihr Verständnis
  • Bitte halten Sie sich nicht auf dem Flur auf. Die Intimsphäre soll möglichst für alle Patienten gewahrt bleiben. Im laufenden Betrieb stehen die Türen der Patientenzimmer tagsüber oft offen.
  • Bei bestimmten Erkrankungen, z. B. Infektionen, ist eine Isolation des Patienten notwendig. Die dann auftretenden Besonderheiten besprechen wir mit Ihnen im Einzelfall.
  • Möchten Sie mit kleinen Kindern kommen, so sprechen Sie bitte vorher mit uns.
  • Das Verwahren größerer Mengen von Gepäck und Wertsachen ist nicht möglich.
  • Bitte schalten Sie Ihr Mobiltelefon lautlos.

Visitenzeiten

Übergabezeit der Pflegekräfte: 6.00–7.00 Uhr, 13.00–14.00 Uhr und 20.00–21.00 Uhr

Übergabezeit der Stationsärzte: 7.00–8.00 Uhr und 15.30–16.30 Uhr


Außerhalb der Übergabezeiten sind wir gerne für Sie da.